Adelheid Christ
Heilpraktikerin für Psychotherapie
Zweibrücker Str. 34
76829 Landau/Pfalz
Tel: 06341-968 44 99

Mitglied bei:

VFP Logo Adelheid Christ

Sich abgrenzen: Warum und wie?

Der bekannte Therapeut Wayne Muller schreibt: “Wir zögern oft, Grenzen zu setzen, was unsere Zeit betrifft, unsere Aufmerksamkeit oder unsere Gesellschaft… weil wir nicht distanziert, unfreundlich oder nicht hilfsbereit erscheinen möchten.” Aber warum ist es so wichtig, sich abzugrenzen? Ist das nicht egoistisch? Der Muller fährt fort: “Um das heranzuziehen, was wir brauchen, benötigen wir Schutzzonen. Zeit und Aufmerksamkeit, die den für uns wichtigen Dingen gewidmet sind. Gesichert durch klare, für alle gut erkennbare Grenzen, die uns vor den endlosen Anforderungen, Entscheidungen und Verantwortlichkeiten, die ansonsten unsere Tage zerfressen, schützen. Damit wir erkennen können, was für uns wirklich wichtig ist, was für uns heilig ist. Indem wir Grenzen setzen rund um das, was für uns wertvoll und notwendig ist, erschaffen wir einen Platz für Freiheit und Fülle.”

Doch es gibt Hindernisse, die uns davon abhalten, Grenzen zu setzen. Oben sind schon ein paar genannt. Die Gründe dafür können auch tiefer und im Verborgenen liegen, die oft nur mit Hilfe eines Therapeuten aus dem Weg geräumt werden können. Dies benötigt Zeit. Ursachen können sein: Schuldgefühle, erlebte Grenzüberschreitungen, Angst, einen Menschen zu verlieren oder nicht mehr gemocht zu werden, Gefühle von Machtlosigkeit.

Schaffen wir es nicht, bewusst Grenzen zu setzen, zwingt uns der Körper dazu, oft mit einer Krankheit. Dadurch bekommen wir eine Auszeit und Distanz. Unser Körper ist unser Helfer. Aber wo bleibt dann die Selbstbestimmtheit?

Setze ich keine Grenzen oder geht es mir schlecht, errichte ich eine Mauer, um mich zu schützen: ich bin mürrisch, distanziert, gehe nicht ans Telefon, bin misstrauisch, aggressiv, erfinde Ausreden oder lüge. So möchte ich aber eigentlich gar nicht sein. Ich möchte ein ehrlicher und freundlicher Mensch sein, der von den Mitmenschen respektiert wird.

Doch wie lerne ich das? Wie kann ich zufrieden und selbstbestimmt leben? Wie kann ich anderen klar und liebevoll mitteilen, wie ich bin und was ich möchte? Dass ich meinen eigenen geschützten Bereich brauche, aber manchmal auch Kontakt? Eine gesunde Grenze ist wie ein Gartenzaun, der durchlässig ist. Hier ist klar abgesteckt, wem die Blumen gehören und wer dafür zuständig ist. Es ist keine Mauer. Meine Türe kann ich jederzeit von innen öffnen. Das ist Freiheit und Selbstbestimmtheit.

Wie setze ich meine Grenzen an die richtigen Stellen? Wir lernen unsere Werte kennen. Wir finden heraus, was wir wirklich wollen und was uns wichtig ist. Und wir setzen uns mit unseren Ängsten auseinander. Wir müssen NEIN sagen lernen. Wir müssen Grenzüberschreitungen erkennen. Und wir respektieren selbst andere Grenzen.

Dies alles können wir lernen. Gab es in unserer Kindheit massive Grenzverletzungen, ist dies oft nur mit therapeutischer Hilfe möglich, aber es ist möglich! Es geht darum, den eigenen Wahrnehmungen zu vertrauen, den inneren Druck und die Angst zu heilen und dem Druck von außen stand zu halten.