Adelheid Christ
Heilpraktikerin für Psychotherapie
Zweibrücker Str. 34
76829 Landau/Pfalz
Tel: 06341-968 44 99

Mitglied bei:

psychische Belastung durch Corona

Die Corona-Pandemie ist eine enorme psychische Belastung: die Angst vor Ansteckung, vor dem Erkranken nahestehender Menschen, die Isolation und Einsamkeit während des Lockdowns, die lang anhaltende Unsicherheit, Jobverlust, eine finanzielle Notlage, Überforderung in Gesundheitsberufen, familiäre Überforderung… All dies bedeutet enormen Stress. Wir wissen nicht, wie lange dies alles dauert.

Zwar wird nun schrittweise eine Lockerung der Ausgangsbeschränkungen angestrebt, doch die Folgen dieser Krise haben Nachwirkungen. Und wir müssen noch lange Zeit mit dem Virus leben.

Die Nachwirkungen zeigen sich erst mit einer Zeitverzögerung. Wer unter lang anhaltendem Stress stand und dieser Situation ausgeliefert war, kann Symptome einer Posttraumatischen Belastungsstörung entwickeln. Selbst Menschen, die vorher nicht mit psychischen Problemen zu tun hatten.

Ängste, Depressionen, Panikattacken versuchen manche mit Alkohol zu betäuben. Andere flüchten sich in Onlinespiele. Wieder andere werden wütend und gewalttätig, weil sie die Belastungen, Sorgen und Unsicherheiten nicht mehr aushalten.

Im britischen Medizinjournal Lancet wurden diesen März Studien über die Wirkungen von Quarantäne veröffentlicht. Diese können sehr schwer wiegend sein und sich in Symptomen von Schreckhaftigkeit, Alpträumen, Schlaflosigkeit, Panikattacken, Herzrasen, Schweißausbrüchen, Stimmungsschwankungen und sich aufdrängenden Erinnerungen äußern. Isolation kann ein Auslöser für eine Posttraumatische Belastungsstörung sein, weil der Stresspegel ständig auf hohem Niveau bleibt. Dies belegt eine Studie, die sich 2013 mit den Auswirkungen von SARS befasste. Je länger die Quarantänezeit dauerte, desto höher war das Risiko, schwer wiegende Symptome einer psychischen Krankheit zu entwickeln.

Doch was genau löst eigentlich diesen enormen Stress aus?

Die Isolation, der Verlust der Freiheit und das Gefühl von Gefahr.

Wie können Sie diese Krise, die auch eine persönlichen Krise bedeutet, bewältigen?

Wenn Sie solche anhaltenden Symptome bei sich feststellen, wie sie oben beschrieben sind, warten Sie nicht zu lange. Holen Sie sich professionelle Hilfe. Damit können Sie die Folgen besser und schneller bewältigen. Es ist kein Zeichen von Schwäche, sondern von Stärke, wenn man sich Unterstützung holt.

Schämen Sie sich nicht für diese Belastungssymptome. Es bedeutet nicht, dass Sie nicht normal sind oder dass mit Ihnen etwas nicht stimmt. Vielmehr sind dies normale Reaktionen auf nicht normale Ereignisse. Ihr Nervensystem ist durch den Dauerstress überlastet.

Ein Therapeut kann Ihnen dabei helfen, dass Ihre Psyche und Ihr Nervensystem sich wieder entspannen lernt und wieder in ein Gleichgewicht kommt.