Hilfe in seelischer Krise

Krisen im Leben erleben alle Menschen: Pubertätskrise, Beziehungskrise, Krise nach der Geburt des ersten Kindes, Krise durch eine schwere Krankheit, durch den Tod eines nahe stehenden Menschen, durch einen Unfall, eine Diagnose, ein schlimmes Erlebnis, eine Kündigung, Arbeitslosigkeit, Trennung, den Auszug der Kinder, den Eintritt ins Rentenalter.

Bei den genannten Beispielen ist immer ein Bruch im Leben passiert. Das Gewohnte bricht weg. Wir haben die Orientierung und den inneren Halt verloren. Wir müssen uns neu sortieren. Bei einer Krise geht es darum, wieder gut aus der Situation herauszukommen. Gelingt es, verwandelt sich etwas, es gibt einen Aufbruch, etwas Neues beginnt. Gelingt die Verwandlung nicht, folgt der Zusammenbruch, die Resignation, die Depression.

Was hilft in der Situation der Krise? Wie gelingt eine innere Veränderung und Wandlung?

1. Zuerst einmal die Situation, das Gefühlschaos, die Hilflosigkeit und Überforderung wahrnehmen – nicht ignorieren, betäuben oder davonlaufen. Dazu gehört Mut.

2. Dann kann ich dies alles irgendwann auch annehmen und als mein Schicksal akzeptieren. Es ist ein Prozess, ist anstrengend und kann länger dauern. Wenn ich die Situation nicht alleine aushalten kann, die Hilfe eines anderen Menschen (Freund, Therapeut, Seelsorger) suchen und annehmen. Wichtig ist, sich nicht abzukapseln, sich zurückzuziehen oder meinen, man müsse das alleine schaffen. Eine Krise wirft mich auf mich selbst zurück. Ich komme an eine Grenze.

3. Bin ich bereit, etwas in mir, meiner Einstellung, meinem Verhalten zu ändern, Verantwortung für mich und mein Leben zu übernehmen? Was habe ich bis jetzt vermisst? Was möchte ich wirklich? Schleppe ich noch alten Ballast aus der Vergangenheit mit mir herum? Öffne ich mich für tiefere Fragen, kommen plötzlich neue Erkenntnisse. Dies kann schmerzhaft sein und will durchlebt werden. Möchte ich eventuell auch etwas an meiner äußeren Situation ändern?

Bei all diesen Fragen, dem Finden von neuen Zielen und Umsetzen von Veränderungen tut eine Begleitung gut. Gerade in einer Krisensituation brauchen wir jemanden, der einen klaren Blick hat, mir einen Spiegel vorhält, mich ermutigt, mich auffängt, mit mir das Schwere aushält und der zu mir hält.

Dann kann Wandlung und Neuwerdung geschehen: es wächst ein neues Selbst-Bewusst-Sein.