Adelheid Christ
Heilpraktikerin für Psychotherapie
Zweibrücker Str. 34
76829 Landau/Pfalz
Tel: 06341-968 44 99

Mitglied bei:

VFP Logo Adelheid Christ

Extreme Schüchternheit

Viele Menschen kennen das: Lampenfieber vor einem Referat oder Angst, sich generell vor anderen Menschen zu blamieren. Sie fühlen sich nicht wohl in Unterrichtsstunden, bei Firmenfeiern oder Geburtstagspartys. Es gibt stille, bescheidene Menschen, die in ihrem Wesen eher zurückhaltend sind und nicht im Vordergrund stehen möchten. Wenn viele Menschen ihre Aufmerksamkeit auf sie richten, ist das gerade für sensible Menschen sehr unangenehm. Deshalb trauen sie sich in größerer Runde oft nichts zu sagen.

Führt diese zurückhaltende Art jedoch dazu, dass man sich im Kontakt mit den Mitmenschen ausgeliefert fühlt oder sich ein Panikgefühl breit macht, geht dies über eine normale Schüchternheit hinaus. Wenn der Puls rast, begleitet mit Schwitzen, Rot werden und Zittern, kann dies ein Anzeichen für eine soziale Phobie sein. Die starke Angst kann sich auch psychosomatisch äußern mit Durchfall, Übelkeit, Magenschmerzen, häufigem Druck der Blase. Besonders Kinder reagieren auf diese Weise auf Ängste. Erwachsene versuchen oft, Unsicherheiten zu überspielen. Dadurch ist die Phobie manchmal nicht so klar zu erkennen. Sie nehmen dies oft nicht als krankhafte Reaktion wahr, sondern als Teil ihrer Persönlichkeit. Ist der Leidensdruck jedoch groß, ist dies ein Zeichen einer Angsterkrankung. Die betroffene Person zieht sich immer mehr zurück, spricht mit niemandem mehr, meidet Kontakte. Die Lebensqualität ist dadurch sehr beeinträchtigt und führt zur Vereinsamung. Dies kann auch in einer Depression oder Alkoholabhängigkeit münden, da Ängste oft mit Suchtmitteln bekämpft werden.

Deshalb ist es wichtig, sich so früh wie möglich therapeutische Hilfe zu holen. Die wirksamste Behandlung ist Studien zufolge die kognitive Verhaltenstherapie. Der Patient lernt, seine Katastrophengedanken wahrzunehmen, zu überprüfen und zu verändern. Er lernt, sich seinen Ängsten gedanklich und später in realen Situationen zu stellen.

Scheuen Sie sich nicht, sich Unterstützung zu holen. Es gibt viele Menschen mit dieser Not. Neben Depressionen und Alkoholabhängigkeit ist diese Angsterkrankung das häufigste seelische Leiden.