Adelheid Christ
Heilpraktikerin für Psychotherapie
Zweibrücker Str. 34
76829 Landau/Pfalz
Tel: 06341-968 44 99

Mitglied bei:

Entwicklungstrauma

Was ein Schocktrauma ist, dürfte vielen Menschen bekannt sein. Es ist auf ein einmaliges, plötzliches Ereignis zurückzuführen, das uns völlig überfordert hat, wie zum Beispiel ein Unfall.

Ein Entwicklungstrauma hingegen entsteht, wenn ein Kind über einen langen Zeitraum tiefgreifende seelische Verletzungen erleidet. Dies hat Auswirkungen auf das gesamte Leben, egal wie alt der Erwachsene ist. Welche Umstände bedeuten für ein Kind solch ein extremer Stress, dass es traumatisiert wird? Zum Beispiel:

wenn es geschlagen wird und Gewalt erlebt; wenn die Eltern oder ein Elternteil sehr streng ist und mit Härte straft; wenn das Kind ignoriert und mit Liebesentzug gefügig gemacht wird; wenn dauernd Chaos herrscht; wenn ein Kind zu wenig oder keine verlässliche Zuwendung erfährt; wenn ein Kind häufig wechselnde Bezugspersonen hat; wenn ein Kind oft gedemütigt wird; wenn die Eltern oder ein Elternteil psychisch krank ist (an Depressionen leidet oder einer Sucht verfallen ist); wenn ein Kind schon früh die Rolle eines Erwachsenen übernehmen muss; wenn einem Kind Angst gemacht wird, indem ihm mit verlassen werden gedroht wird; wenn ein Kind sehr oft umziehen muss und sich nie irgendwo beheimatet fühlt; wenn die Eltern fast nur streiten; wenn ein Kind über lange Zeit gemobbt wird; …

Kinder geben sich meist selbst die Schuld an schlimmen Ereignissen. Werden sie damit allein gelassen, können sie diese nicht angemessen verarbeiten, die überwältigenden Gefühle werden in das Unterbewusstsein verdrängt und verursachen auch körperliche Störungen. Ein Kind kann viele Dinge erst einmal kompensieren. Wird es jedoch erwachsen und kommen andere Stressfaktoren hinzu, läuft das Fass sozusagen über. Diese Menschen haben permanent das Gefühl, dass sie sich in einem Überlebenskampf befinden. Irgendwann sind die Symptome so stark, dass sie sich psychotherapeutische Hilfe suchen. Oft können sie sich nicht erklären, weshalb sie sich nicht gut fühlen und leiden. Symptome können sein:

Depressionen, Angst, lang anhaltende Traurigkeit, Gefühllosigkeit, Unsicherheit, chronische Schlafstörungen, Angespanntheit, Burnout, Einsamkeit und Isolation, häufige Kopfschmerzen, Zwänge, Gefühlsausbrüche scheinbar aus dem Nichts, Bindungsangst, Misstrauen…

Die gute Nachricht: Ein Entwicklungstrauma kann in einer Psychotherapie verarbeitet werden. Dies benötigt vor allem Vertrauen zum Therapeuten, Zeit und Geduld.